Echos | Presse

Wir schenken uns nicht | Roman Wir schenken uns nichts

„Ein Buch für Leser*innen, die sich auch an ungewöhnliche, andersartige oder auch ungewohnte Geschichten wagen wollen.“ Monika Abbas, monerl.de

„Mit präzisen Beschreibungen, getragen von einer elementaren Kälte folgt Martine Lombard ihrer Heldin durch alle Untiefen ihres sich selbstverzehrenden Charakters.“ Thomas Podhostnik, Textmanufaktur

„Bei allem Realismus scheint eine abgründige Tradition durch, die an E. T. A. Hoffmann erinnert.“ Gundula Sell, Sächsische Zeitung

„Die Autorin erstellt ein scharf gezeichnetes Bild der immer noch unterschiedlichen Vorstellungen in Ost und West.“ ekz Informationsdienst

„Ein Roman, der mit Mut geschrieben wurde. Die Ereignisse greifen ineinander, so dass eine Vielschichtigkeit entsteht, die eine auf den ersten Blick einfache Geschichte tiefsinnig werden lässt. Ich finde es besonders gelungen wie die Protagonistin gleichzeitig aufgebaut und demontiert wird und wie sie trotz aller „Falschspielerei“ nicht die Sympathie des Lesers verliert.“ Nora Spiegel, Autorin

„Aufmerken lässt ihr Buch Wir schenken uns nichts …, weil es uns Einblick gewährt in die Arbeitswelt und Denkweise von Menschen, die eine künstlerische Ader besitzen, ihr Geld aber in der Marketingbranche verdienen.“ Tomas Gärtner, Dresdner Neueste Nachrichten